Case study: MEKO® Modularization as part of a constructive standardization approach

In new construction projects, including for the German Navy, modular construction principles are applied widely. A systematic modular approach across the whole navy with standardized modules and product series has a cost reducing effect for the technical-logistical maintenance during the period of use of the equipment. The objective of all measures related to navy armament is to maintain the overall fighting power of all warships of a certain type at a continuous high level. For this purpose, it is intended to enlarge the standardization and compatibility of individual weapon systems with each other by joining them into system and weapon families. Furthermore, it is the objective to arrive at a modular structure with associated interface standardization in order to increase the flexibility of the weaponry and reach longer usability and life times of the arms platforms. These considerations are also driven by reduced defense budgets and requirements of navy representatives which are taken into account by the MEKO®-concept. The MEKO®-technology is not limited to a specific type of ship, but addresses - from a design perspective - the whole product assortment. The MEKO®-Concept combines a high degree of internal dynamism with a high potential for innovation. Starting from basic principles of modularization, additional standards have been integrated into the design. The MEKO®-Concept contributes to the possibility to execute orders applying the "general contractor"-principle, requiring integration, coordination and cooperation in order to control adequately the risk factors of technology, deadlines and costs. The "general contractor"-principle also implies that measures need to be developed to further limit and control risks, an objective which can be achieved through modularization and parallel manufacturing. The delimitation of responsibilities between the dockyard as the general contractor and the supplier of a certain module can be defined in a precise manner and can then be translated into concise and non-ambiguous contracts. With the MEKO®-Concept, Blohm+Voss has developed a de-facto standard with worldwide validity for navy shipbuilding. Cost savings for the whole product life cycle amount to 15% as a percentage of the construction and use phases. With the MEKO®-Concept, Blohm+Voss has implemented the ideas of modularization in a remarkable form and has demonstrated the potential of a high degree of product flexibility.
Preview on ILIAS: http://iliascluster.unibw-hamburg.de/ilias4/goto_konstruktion_cat_47315.html

Original title: Fallstudie: MEKO® Modularisierung als Bestandteil der konstruktiven Standardisierung

Original abstract:

Bei Neubauvorhaben, auch der Deutschen Marine findet die Modularbauweise breite Anwendung. Eine konsequente Modulbauweise quer durch den Flottenbestand mit standardisierten Modulen und Rüstsätzen wirkt sich kostengünstig auf die technisch - logistische Betreuung während der Nutzungsphase aus. Das Ziel aller maritimen Rüstungsmaßnahmen muß es sein, die Summe der Kampfkraft von Kriegsschiffen eines Typs auf einem gleichmäßig hohen Standard zu halten. Hierbei soll die Standardisierung und die Kompatibilität einzelner Waffensysteme zueinander verbreitert werden durch die Zusammenfügung von System- und Waffenfamilien. Weiterhin wird ein modularer Aufbau mit entsprechender Schnittstellenstandardisierung zur Erhöhung der Rüstungsflexibilität zur längeren Nutzung und Lebensdauer von Waffenplattformen angestrebt. Diese Überlegungen werden von schrumpfenden Wehretats beschleunigt. Diesen Gedanken und Forderungen von Marinevertretern trägt das MEKO® - Konzept Rechnung.

Die MEKO® - Technologie ist nicht auf einen bestimmten Schiffstyp begrenzt, sondern entwurfsbestimmend für eine gesamte Produktpalette. Ferner vereinigt das MEKO® - Konzept eine hohe Eigendynamik und ein großes Innovationspotential. Vom Ursprungsgedanken der Modularisierung ausgehend sind im Laufe der Zeit weitere Standards in die Konzeption aufgenommen worden. Das MEKO® - Konzept leistet einen wichtigen Beitrag dazu, Aufträge nach dem Generalunternehmerprinzip abarbeiten zu können. Sie verlangt Integration, Koordination und Kooperation, um als Gesamtergebnis die Risikofaktoren Technik, Termine und Kosten sicher zu beherrschen. Damit bedeutet Generalunternehmerschaft auch, daß Maßnahmen entwickelt werden müssen, um die Risiken weiter einzugrenzen und kalkulierbar zu machen. Durch Modularisierung mit paralleler Fertigung wird dies erreicht. Die Abgrenzung der Verantwortung zwischen der Werft als Generalunternehmer und dem Zulieferer des ausgerüsteten Moduls läßt sich exakt vornehmen und in Verträge ohne breite Auslegungsmöglichkeiten umsetzen. Mit dem MEKO® - Konzept hat Blohm + Voss einen de-facto-Standard für den Marineschiffbau auf dem Weltmarkt gesetzt. Die Kostenersparnis über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg beträgt mehr als 15% bezogen auf Bau- und Nutzungsphase. Mit dem MEKO® - Konzept hat Blohm+Voss eindrucksvoll den Gedanken der Modularisierung umgesetzt und die Möglichkeiten hoher Produktflexibilität aufgezeigt.

Download(s):

URL

Keywords:

Compatibility, Functional units, Interfaces, Life cycle costs, Modularization, Navy, Platform, Product life cycle, Ship building

Additional information:

Language(s):German
AuthorsHesser, Wilfried
Publisher:Wilfried Hesser, www.pro-norm.de
First published / Last update: 2001 / 2011
Courses:For university and higher education programs: Master and Bachelor degrees. For continuous education programs for experts from industry, policy makers, students and lecturers. Helmut Schmidt Universität and Inklaar Consultants, Hamburg (Germany)